Besuchen Sie uns auf FacebookBesuchen Sie uns auf Facebook

Tipps zur Haltung von Freigängerkatzen

Zoogeschäft Mühle Dickmann

Verena N. / pixelio.de

Große Freiheit für Abenteurer

Als geborener Jäger bedeutet das Leben in Freiheit für eine Katze eine einzigartige Erlebnis- und Entdeckungstour, aber auch die Begegnungen mit so manchen Gefahren. Da gilt es, mit den richtigen Tricks und Tipps den Auslauf der unternehmungslustigen Samtpfoten so sicher wie möglich zu gestalten.

Auf einem rund 8000 Quadratmeter großen Revier erstreckt sich das Territorium der Katze, dass sie nach Herzenslust durchstreift. Klettern, jagen, verteidigen und entdecken – in ihrem Areal kann sie ihren angeborenen Instinkten am besten nachgehen. Damit ihr abwechslungsreiches Leben im Freien möglichst ohne größere Blessuren verläuft, sind gerade die ersten Ausflüge der Katze gut vorzubereiten.

  • Eine Kastration des zukünftigen Freigängers ist unbedingt zu empfehlen, um die Risiken von Schwangerschaft und Geburt zu vermeiden. Kastrierte Kater sind in der Regel häuslicher und weniger an Revierkämpfen interessiert.
  • Impfungen müssen sein! Eine Grundimmunisierung ab der achten Lebenswoche ist unverzichtbar, denn Katzenseuche, Katzenschnupfen, Leukose und Tollwut stellen für Katzen eine ernstzunehmende Gefahr dar. Wurmkuren und Behandlungen gegen Flöhe und Parasiten sind regelmäßig durchzuführen.
  • Bereits das Katzenkind sollte frühzeitig an ein Halsband gewöhnt werden, das mit einer Adressenkapsel ausgestattet ist. Eine Ohrtätowierung mit registrierter Nummer oder das Einsetzen eines Mikrochips erweist sich als sehr sinnvoll, denn diese Form der Registrierung kann bei der Suche der Katze sehr hilfreich sein. Weiterer Vorteil: Für Tierfänger sind die in einem zentralen Register erfassten Katzen uninteressant!
  • Einen Regentag als ersten Ausflugstag zu wählen, bietet den Vorteil, dass die Abenteuerlust der Katze nicht sonderlich ausgeprägt ist und sie gerne wieder ins Haus zurück kommt.
  • Viel Zeit des Halters ist zu Beginn des Freilaufs erforderlich, denn einerseits ist es wichtig, anfangs in der Nähe des Tieres zu bleiben und andererseits dem entdeckungsfreudigen Abenteurer den Weg durch die Katzenklappe zu erklären.
  • Das Installieren einer Katzenklappe empfiehlt sich, um der Katze jederzeit Einlass ins Haus zu ermöglichen.
  • Die Fütterung sollte zu regelmäßigen Zeiten im Haus stattfinden.
  • Für ihre außerhäuslichen Streifzüge kann auch ein geschützter Freigang gewählt werden. Wer diese Möglichkeit in Betracht zieht, kann einen Teil seines Gartens – der ausschließlich zum Revier der Katze werden soll – ausbruchsicher umzäunen. Hierfür bietet der Fachmarkt stabile, hohe Katzenzäune. Lassen Sie sich beraten!